Über Ameland

Ameland ist eine der Westfriesischen Inseln ca. 6 Kilometer vor der niederländischen Nordseeküste.
Sie ist ca. 24 km lang und bis zu 5 km breit und hat eine Gesamtfläche von ca. 27.300 ha.
Ameland hat 3500 Einwohner, die verteilt in den vier Dörfern der Insel leben.

Hollum hat ca. 1200 Einwohner und ist das westlichste Dorf der Insel. Hier finden sich die "Nederlands Hervormde Kirche" aus dem 15. Jahrhundert und der angrenzende Friedhof, der mit seinen alten Grabsteinen an die Walfänger-Zeit erinnert.
Hier steht auch das älteste Haus der Insel: Ein Commandeurshaus aus dem Jahr 1516. Am Rand von Hollum steht der Leuchtturm aus dem Jahr 1880. Er ist 59 Meter hoch und hat eine Lichstärke von 4,5 Millionen Kerzen (2000W).

Ballum ist mit ca. 350 Einwohnern das kleinste Dorf auf Ameland. Im 15. Jahrhundert war es unter anderem der Sitz der Camminghas, der Freiherren von Ameland. 1829 wurde das Schloss der Camminghas abgerissen. 1975 wurde an der gleichen Stelle der Neubau der Gemeindeverwaltung errichtet.
Bei Ballum liegt ein kleiner Flugplatz, von dem aus man unter anderem Rundflüge über die Insel machen kann.

Nes hat 1050 Einwohner. Das alte Zentrum wurde um den freistehenden Turm von 1732 gebaut. Heute findet man hier einen Mix aus Geschäften, Restaurants und alten Häusern.
An der Nordseite steht die Mühle "De Phenix". Sie wurde 1880 erbaut und ist seit 1982 für Besucher geöffnet. Sie mahlt immer noch Mehl, aus dem das sogenannte "Molenbrood" gemacht wird.

Buren ist das östlichste Dorf der Insel. Es hat über 600 Einwohner und ist ganz anders aufgebaut als die drei anderen. Die vielen Bauernhöfe mitten im Zentrum erinnern aud die ländliche Vegangenheit.
Heute sind die meisten Höfe zu Ferienlagern umgebaut und ziehen so vor allem im Sommer tausende Kinder und Jugendliche an.
Im Zentrum von Buren steht die Statue der "Rixt van het Oerd", um die sich die bekannteste Sage der Insel rankt.

Umfassende Informationen rund um Ameland gibt es auf der Internetseite www.ameland-tips.de.